Am Samstag, 22. August kam es in der Würzenbachhalle in Luzern zum Hinspiel gegen TTC Neuhausen.

RapidLuzern spielete in folgender Formation:

Weronika Walna, A20

Salomé Simonet, A18

Ramona Sperr, A16

 

Neuhausen spielte mit:

Denisa Zancaner, A20

Jacqueline Weiss, A18

Laura Robertson, A17

 

Leider ging das Hinspiel mit 2-6 verloren. Morgen Sonntag findet um 17.00 Uhr im Tischtennis Center Ebnat in Neuhausen das Rückspiel statt!

 

Die Teams vor dem Spiel:

 

 Da das Matchblatt NICHT auf click-TT erfasst werden kann, gibt es zur Zeit nur ein Foto:

 

Im Playoff 1/2-Final traf unsere Mannschaft am letzten Wochenende auf das Team von Uster. Das Hinspiel fand am Samstag in Luzern bei voller Halle statt. Gleich im ersten Spiel konnte Romana Förstel gegen Liza Schempp im fünften Satz einen wichtigen Punkt erringen. Weronika Walna gewann ihre ersten beiden Spiele gegen Nurit Ehrismann und Liza souverän, während Salomé  Mühe bekundete und sich sowohl gegen Elmira Antonyan wie auch gegen Nurit in vier Sätzen geschlagen geben musste. Im Doppel wusste Salomé dann an der Seite von Weronika aber zu überzeugen und so stand es nach dem Doppel 4:3 für Rapid Luzern. Weronika gab sich auch in ihrem dritten Spiel gegen Elmira keine Blösse und gewann in drei Sätzen. Den entscheidenden Punkt zum Endstand von 6:4 für Rapid Luzern steuerte Romana mit ihrem Sieg gegen Nurit bei.

Am Sonntag fand dann das Rückspiel in Uster statt, ebenfalls mit zahlreichen Fans, unter anderem ein grosser Teil des Vorstands des TTVI. Nach dem Sieg am Vortag reichte den Luzernerinnen heute ein Unentschieden aus, um den Finaleinzug zu sichern. Uster spielte - wenig überraschend - mit der gleichen Aufstellung wie am Vortag, während bei Luzern umgestellt wurde. Salomé verzichtete auf ihren Einsatz im Einzel und so standen Weronika, Romana und Ramona für das Team an der Platte. In der ersten Runde konnte nur Weronika ihr Spiel gegen Nurit gewinnen, während sich Romana gegen Elmira und Ramona gegen Liza jeweils im fünften Satz geschlagen geben mussten. Durch zwei weitere Siege vor dem Doppel, einen durch Weronika (gegen Liza) und einen durch Romana (gegen Nurit) stand es vor dem Doppel wiederum 3:3. Das Doppel vermochten Weronika und Salomé wiederum für sich zu entscheiden, diesmal gegen die links/rechts-Kombination Nurit und Elmira. Im ersten Spiel nach dem Doppel konnte Weronika wiederum überzeugen und sicherte dem Rapid-Team den 5. Punkt und somit den Finaleinzug! Dies sollte dann auch der letzte Punkt für die Luzernerinnen sein und so endete die Partie mit dem Schlussresultat von 5:5.

Wir warten nun gespannt, bis wir definitv wissen, wann und gegen welches Team das Finale stattfinden wird und bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung der zahlreich erschienen Fans, sowohl beim Heimspiel als auch auswärts und natürlich bei den Coaches und Fahrern Marlene, Karin und Chrigi.

 

Ramona Sperr, TTC Rapid Luzern 

 

Matchblatt Heimspiel

Matchblatt Auswärtsspiel

 

Bildergallerie Heimspiel auf Facebook

Bildergallerie Auswärtsspiel auf Facebook

 

Hinspiel - 6-4 Sieg
Hinspiel - 6-4 Sieg
Rückspiel - 5-5 Unentschieden
Rückspiel - 5-5 Unentschieden

 

Das Rapid Damen Team schrieb dieses Wochenende Clubgeschichte!

 

Mit dem Ziel "Ligaerhalt" in die Saison gestartet, konnte man dieses Wochenende doch womöglich tatsächlich den ersten Tabellenplatz verteidigen.

Und diese Chance lies das Team sich nicht mehr nehmen, mit einem klaren 6:0 Heimsieg am Samstag gegen Mandement, sowie einem klaren 6:1 Auswärtssieg heute in Uster.

 

Die NLA Damen starten somit gegen Uster in die PlayOff Halbfinals, während sich im anderen die favorisierten Neuhausner und RioStar Muttenz gegenüber stehen - wer weiss was unsere Ladys dieses Jahr noch alles reissen können.

Sobald die Spieltermine für die PlayOff Spiele definitiv fest stehen, gillt es diese dick und fett in der Agenda zu vermerken, jede Unterstützung vor der Bande, egal ob zu Hause im Würzenbach oder Auswärts, wird benötigt! Das Rapid Damen Team zählt für den ganz grossen Erfolg in der Saison 14/15 auf jeden einzelnen Fan, Supporter, Zuschauer!

 

--> Detailierter Matchbericht folgt noch!

 

Matchblatt Mandement

Matchblatt Uster

 

Chris Landolt, TTC Rapid Luzern

Während unsere Damen zum ersten mal den Einzug ins Endspiel um die Schweizer Meisterschaft erreichten, mussten die Herren im Viertelfinale ihren K.o. hinnehmen.
Dies kam gegen Meyrin aber auch nicht wirklich überraschend, da man auf David Daus und Philip Merz aufgrund von Verletzung und Krankheit verzichten musste. Dafür rutschten Andreas Meyer und David Pfabe neben Dimitri Brunner ins Team mit dem Ziel, es dem hohen Favoriten aus Genf so schwer wie möglich zu machen.
Am Samstag im Heimspiel gelang allerdings nur David der Ehrenpunkt gegen den Engländer David Meads. Doch waren auch die Spiele zu Beginn, mit Dimi gegen Meads und David gegen Andrew Rushton keinesfalls klare Angelegenheiten. Auch das Doppel ging erst nach hartem Kampf an das Team aus Meyrin, was letztendlich aber verdient mit 6:1 gewann.
 
Einen Tag später lief das Rückspiel ähnlich. Zu Beginn hatte Nachwuchstalent Dimitri eine grosse Überraschung auf dem Schläger.  Nach gewonnen ersten Satz führte der 15jährige Sportklassenschüler bereits mit 10:7 gegen A20 Spieler Andrew Rushton, verlor ihn aber noch. Im dritten Durchgang lag er nach unglaublichen Schlägen abermals mit 8:3 in Front und wieder sollte es nicht reichen. Wer aber jetzt an einen Einbruch glaubte sah sich getäuscht und Dimi gewann Satz Nummer 4 und hielt auch im Entscheidungssatz bis zum Seitenwechsel sehr gut mit. Doch die Routine des Briten sollte jetzt den Ausschlag geben und er zog Punkt um Punkt davon, bis es schliesslich 11:8 für Rushton hiess.
Als beim Zwischenstand von 0:4 wieder David gegen Meads gewinnen konnte, sah wirklich alles nach dem gleichen Spielverlauf wie am Vortag aus. So einfach wollte sich das Rapid-Trio aber nicht geschlagen geben und so trumpfte das Linkshänderdoppel Brunner/Pfabe ganz gross auf und gewann recht souverän. Beim Stand von 2:5 konnte David dem Siegeswillen des Meyriner Spitzenspieler nichts mehr entgegensetzen und unterlag klar mit 0:3.
 
Nach dem letzten NLA Ballwechsel bleibt nun zu hoffen das sich Philip und David schnell erholen und über den Sommer Kraft sammeln, damit es vielleicht mal eine Saison ohne Personalsorgen gibt. Wir hoffen einfach das Beste.

 

Matchblatt Heimspiel

Matchblatt Auswärtsspiel

 

Bildergallerie auf Facebook

 

David Pfabe, TTC Rapid Luzern

Die Ausgangslage war vor der letzten Doppelrunde schwierig. So brauchte man unbedingt noch einen Sieg gegen Muttenz oder Chenois, um den 2 Punkte-Vorsprung auf Veyrier sicher zu halten und somit noch als letztes Team in die Play Offs aufzusteigen. Damit das gelingt, wollte Spitzenspieler David Daus sogar seinen Beruf kurz vernachlässigen und trotz aller Absprachen in die Schweiz  fliegen (eigentlich hätte er an diesem Wochenende für seinen Arbeitgeber Andro schaffen müssen) um seinem Team zu helfen. Doch es kam ganz anders.
Letzte Woche benachrichtigte er uns, das er sich einen Bandscheibenvorfall zugezogen hat und mindestens sechs Wochen ausfällt. Als hätte man in den letzten Jahren nicht schon genug Verletzungsprobleme gehabt, jetzt auch noch das.
 
Vor dem Samstagsmatch beim Leader und Serienmeister Rio Star Muttenz, war nun die Devise für Dimitri Brunner, David Pfabe und Andreas Meyer sich so gut wie möglich zu verkaufen und möglichst zwei Spiele zu gewinnen. Diese waren für den Fall wichtig, wenn es am Ende zum Punktegleichstand zwischen uns und Veyrier kommt.
Gleich zu Beginn hatte David die Möglichkeit gegen Domenik Schauffelberger zu Punkten, doch eine 2:1 und 7:4 Führung reichten letztendlich nicht aus. Parallel hatte Andreas gegen den überragenden NLA-Spieler Yang Chengbowen erwartungsgemäss keine Chance. Etwas anders verlief die Partie zwischen Dimi und Elia Schmid. Bis zum dritten Satz verlief das Match recht ausgeglichen, es ist jedoch brutal schwer gegen den Blockspeziallisten die Konzentration immer oben zu halten, was dann auch Dimi am Ende nicht gelang und so mit 1:3 verlor. Das er aber trotzdem gut in Form ist, bewies der 15Jährige Sportschüler gleich im Anschluss gegen A18 Spieler Schauffelberger, den drei Sätze lang nicht den hauch einer Chance lies. Dies sollte aber der einzige Rapid-Erfolge an diesem Tag werden, den David, Andreas und das Doppel David/Dimi konnten nichts mehr ausrichten.
 
Nun hiess es abwarten und schauen was der Konkurrent beim Tabellenletzten Wädenswil gemacht hat. Veyrier gewann zwar mit 6:3, doch war dies nicht hoch genug, um bei Punktgleichheit noch an Rapid vorbeizuziehen. Sie mussten nun auch noch beim TTC Wil mindestens Unentschieden spielen.
 
Für uns ging es gegen Chenois , was als Aufsteiger eine sehr starke Saison spielt und derzeit Rang drei belegt. Unterstützt von zahlreichen Zuschauern versuchten sich das Rapid-Trio aber so gut es gehen zu wehren. Dabei starten Andreas und Dimitri die erste Runde. Andreas hatte es dabei mit Daniel Memmi (A19) zu tun, dem er auch Anfangs gut Paroli bieten konnte. Dies galt auch für Dimi am Nebentisch, der gegen Nicolas Champod (A20) antrat. Letztendlich unterlagen aber Beide mit 1:3 gegen die höher klassierten Spieler. David konnte dagegen nur einen Satz gegen den schottischen Spitzenspieler der Gäste, Gavin Rumgay mithalten, im Anschluss musste er sich besonders den starken Aufschlägen seines Gegners klar geschlagen geben.
Überraschend deutlich verlor Dimitri mit 0:3 gegen Memmi, den er in der Hinrunde noch besiegte. Als auch noch Andreas gegen Rumgay verlor, hatte nur noch David die Chance den Ehrenpunkt zu holen. Nach langen und hartumkämpften fünf Sätzen konnte er Abwehrspieler Champod mit 11:8 im Entscheidungssatz bezwingen.
Im Doppel zeigten die Genfer uns aber wieder Grenzen auf und gewannen am Ende verdient mit 6:1 Spielen.
 
Jetzt musste man warten und zwar auf den Endergebnis aus Wil. Dabei enttäuschte das Team aus St. Gallen uns nicht. In Bestbesetzung angetreten, liessen Sie Veyrier keine Chance und gewann mit 6:1.
Eine sehr schwere Saison geht so doch noch mit einem Happy End und dem Klassenerhalt zu Ende.

 

Matchblatt Rio Star Muttenz

Matchblatt UGS Chenôis

 

David Pfabe, TTC Rapid Luzern