Nach den zwei souveränen Siegen gegen Zürich und Bremgarten, bekamen wir es mit Neuhausen mit einem Favoriten auf den Gruppensieg und dem erwarteten harten Brocken zu tun. Voraussichtlich zum letzten Mal spielten wir in Vollbesetzung: Pfabe, Meyer, Brunner.
Schon im Auftakt des Spieles konnten Pfabe und Brunner 2 wichtige Punkte gegen  Andi Führer (A16) und Pavel Rehorek (A18) herausspielen. Nach zwei weiteren Siegen von Pfabe und Brunner in der 2. Einzelrunde (gegen Josef Ondis (A19) und Andi Führer) stand es vor dem Doppel 4:2 für uns. Das Doppel verloren Meyer und Pfabe leider knapp im 4. Satz. Nach dem Doppel verhalfen Andreas und David mit zwei guten Spielen zum überraschenden 6:4 Sieg für Rapid Luzern. Brunner verlor das letzte Spiel gegen Ondis klar im 4. Satz. Nach diesem Spiel wird Dario Meyer Dimitri Brunner im NLB-Team ersetzen, welcher dann in der NLA auftreten wird.

Matchblatt

Dimitri Brunner, Rapid Luzern

Einen perfekten Saisonstart, in einer hoffentlich erfolgreichen Saison erwischte das NLB Herren-Team. Nach dem Sieg letzte Woche gegen Zürich legte das Trio Dimitri Brunner, David Pfabe und Andreas Meyer nochmal nach. Ein ungefährdetes 9:1 gab es diesmal gegen Bremgarten. Die ohne ihre Nummer Eins - Stefan Renold (A19) -  angetretenen Aargauer  hatten eigentlich keine reelle Chance zu punkten. Schon zum Auftakt sorgte Dimitri mit seinem Sieg über Matthias Meier (A17) dafür, dass die Partie schnell entschieden war. In Folge ging es nun darum die Chance auf möglichst vier Punkte zu nutzen. Zwar musste Dimi einmal kurz gegen den Ersatzmann der Gäste zittern, doch im fünften Satz behielt das Nachwuchs-As klar die Oberhand. Letztendlich gab nur Andreas ein Spiel gegen den Spitzenspieler der Gäste ab.  

 

Zum Schluss noch ein Dankeschön an: Karin, Migi, Raymond, Elia, Adrian, Patricia, Barbara, Romana, Giuliano und Andrè

für's anfeuern und zählen.

Matchblatt

David Pfabe, Rapidluzern

Bei YS Zürich gewann wir nach gut 3 Stunden Spielzeit mit 7:3. Dabei hätte der Sieg auch höher ausfallen können.

Pechvogel auf Rapid-Seite war Andreas Meyer, der alle seine Einzel denkbar knapp und unglücklich in fünf Sätzen verlor. In zwei seiner Spiele hatte Andreas sogar noch Matchbälle, die er diesmal leider ungenutzt liess. Kopf hoch Andreas, nächste Woche holst du die wichtigen Spiele.

Im Doppel lief es dagegen an der Seite von David Pfabe besser für ihn. Hier setzte sich das Rapid-Duo diesmal im Entscheidungssatz durch und sorgte damit für das  Zwischenzeitlichen 5:2. Neben David Pfabe blieb auch Nachwuchs-AS Dimitri Brunner ohne Niederlage.

Am kommenden Samstag empfangen wir das Team von Bremgarten in eigener Halle. Wer also am Abend nichts vor hat, der kann uns gerne  im Würzenbach ab 17 Uhr unterstützen. Wir würden uns freuen.

Matchblatt

David Pfabe, Rapid Luzern