Mit viel Kampf und manchmal auch etwas Krampf, sorgte an diesem Wochenende das NLA-Trio Philip Merz, David Daus und David Pfabe (Dimitri Brunner fehlte wegen eines STT-Aufgebotes) für eine Wende im Abstiegskampf. Mindestens drei von möglichen vier Punkten musste das Rapid-Team holen, um noch eine realistische Chance zu haben den wichtigen sechsten Platz zu erreichen.
Dabei zeigte sich besonders Spitzenspieler David Daus wieder von seiner besten Seite. Zunächst am Samstag gegen das favorisierte Wil, was allerdings ohne ihren schwedischen A20 Spieler antrat. Diese Gelegenheit wollte man auf jeden Fall nutzen. Einen ganz wichtigen Erfolg feierte dabei David Daus, der nach zuletzt 2 Niederlagen gegen Norbert Tofalvi diesmal wieder die Oberhand behielt.
Vor dem Doppel schafften Philip Merz und wiederum David Daus gegen den Wiler Ersatzmann Beat Staufer den 3:3 Zwischenstand. Das noch ungeschlagene Duo Merz/Daus sorgte dann auch für die erste Führung, die David Daus noch auf 5:3 ausbauen konnte. Zwar kamen die St. Gallener noch einmal heran, doch David Pfabe behielt die Nerven und machte letztendlich den Sack zu.
Alles andere als ein klarer Erfolg am Sonntag gegen den Tabellenletzten aus Wädenswil, war nach diesem Kraftakt kaum vorstellbar.
Doch es sollte ganz anders kommen. Zwar führten die Rapidler schnell mit 3:1 (durch David Daus 2 und David Pfabe 1), mussten dann jedoch zwei Niederlagen hinnehmen, wobei besonders die Pleite von Philip gegen Fabian Maas (A16) wehtat. Doch Philip schaffte es schnell die Niederlage aus dem Kopf zu bringen und sorgte gleich im Anschluss im Doppel an der Seite von David Daus für die 4:3 Führung. Wiederum legte David Daus, der sich allerdings heftig stecken musste gegen das 18jährige Wädenswiler Talent Filip Karin nach. Letztendlich siegte der Luzerner aber mit 3:1 Sätzen. Wie am Samstag war David Pfabe bei 5:4 gefordert, nachdem Philip leider auch sein drittes Einzel verlor. Recht souverän behielt David auch diesmal die Oberhand, womit man im Vergleich zum ärgsten Konkurrenten Veyrier nun vor der letzten Doppelrunde 2 Punkte Vorsprung hat.

 

Fotos der Beiden Spieltage gibt es auf Facebook - auch OHNE eigenen Facebook Account!

Samstagsspiel gegen Wil SG

Sonntagsspiel gegen Wädenswil

 

Matchblatt Wil SG

Matchblatt Wädenswil

 

David Pfabe, TTC Rapid Luzern

Diesen Samstag spielte Rapid 2 gegen Kloten, welche auf dem ersten Tabellenplatz sind.

Für Luzern spielten Andreas Meyer, Dario Meyer und André Brunner. Auf gegnerischer Seite spielten Switajski Christian(A18),Ohlsson Christian(A19) und  Zombori David(A20).

In den ersten Matches Spielte Dario gegen Christian Switajski, André gegen die Nr.1 Zombori David und Andreas gegen Ohlsson Christian.

Ohne grosse Chancen  verloren alle Spieler die erste Runde mit 0:3.

In der Zweiten Runde konnte Andreas einen Satz gegen die Nr. 3 der Mannschaft erzielen. Dario und André verloren die zweite Runde ebenfalls mit einem 0:3.

Mit 0:6 Rückstand gingen wir ins Doppel. Leider verloren wir auch dieses mit 0:3.

Die letzten Spiele bestritten Andreas gegen Zombori David, Dario gegen Ohlsson Christian und André gegen Switajski Christian.

Wir verloren alle, wie in der ersten Runde, mit 0:3.

Mit einem 0:10 verabschiedeten wir uns von Kloten.

 

Dario Meyer, TTC Rapid Luzern

Matchblatt

Am Samstag spielte die NLA Mannschaft der Damen auswärts gegen Neuhausen, welches erstmals in dieser Saison mit Denisa Zancaner antrat.

Dies machte die ohnehin schwierige Aufgabe noch schwerer. Erst relativ knapp vor Spielbeginn kamen wir an, da Ramona noch das NLB Spiel beenden musste vor der Abfahrt in Luzern. Ausserdem spielten noch Karin Opprecht, welche ebenfalls bereits ein Herrenspiel bestritten hatte an diesem Tag und Romana Förstel, welche als einzige einen Satzgewinn verbuchen konnte (Romana war somit auch die einzige noch "taufrische Spielerin" an diesem Spieltag die nicht schon mal am Tisch stand ;)). Ansonsten war das ganze Team recht chancenlos und es resultierte ein klares 6:0 für Neuhausen.

 

Am Sonntag stand dann bereits das nächste Auswärtsspiel gegen das Schlusslicht der Tabelle, Young Stars Zürich, auf dem Programm. Heute war Salomé Simonet wieder mit von der Partie und gewann ihre beiden Spiele, sowie das Doppel zusammen mit Romana jeweils in 3 Sätzen.

Ausserdem konnten auch Romana einen und Ramona sogar 2 Einzelsiege beisteuern woraus schlussendlich ein 6:1 für Rapid Luzern resultierte.

 

Besten Dank an dieser Stelle auch für die Unterstützung von Chrigi Landolt und Marlene Mühlemann, welche am Sonntag als Coaches sicher auch einen Teil zu diesem Resultat beitrugen.

 

Matchblatt Neuhausen

Matchblatt YoungStars Zürich

 

Ramona Speer, TTC Rapid Luzern

Am Valentistag kam es im Luzern in der NLA zum Spitzenkampf. Tabellenführer RioStar Muttenz (Punktegleich, jedoch besseres Spielverhältniss als Rapid Luzern) durfte in der Würzenbachhalle begrüsst werden.

RioStar erlaubte es sich auch im zweiten Spiel gegen Luzern auf ihre Nummer 1 - Ni Xialin - zu verzichten. Auch war man etwas erstaunt über die Anreise von Tatana Svobodova - munkelte man doch etwas von einer Verletzung weshalb sie wohl auch bei den letzten beiden Spielen von RioStar nicht antratt. Somit spielten für RioStar Tatana Svobodova, Rijana Zumbrunnen und Janine Ebner.

Luzern hingegen konnte aus dem vollen Schöpfen - Spitzenspieleren Weronika Walna ist zur Zeit Ferienhalber ebenfalls in Luzern - sowie Salomé Simonet und Ramona Sperr standen im Einsatz - Romana Förstel durfte/konnte/musste sich ein Spiel mal vom bequemen Zuschauerplatz anschauen.

Sofort beim Start des Spieles Sperr - Svobodova war klar, RioStar hat nicht geblufft, sondern die Verletzung war noch da - so gab Tatana das Spiel auch beim Stand von 2-2 im ersten Satz WO. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war für Luzern klar, dass es auf einen Sieg hinauslaufen muss.

Parallel spielte Walna - Zumbrunnen, welches Weronika klar in 3 Sätzen für sich entscheiden kommen. Sogleich ging es auch weiter mit Salomé- Janine, ein Spiel das bis in den 5ten Satz hart umkämpft war, diesen konnte dann jedoch Salomé ungefärdet mit 11:4 für Luzern entscheiden und somit war die 3-0 Führung für Luzern Tatsache.

Auch in der zweiten Runde gab Tatana ihr Spiel gegen Weronika sofort WO, wohingegen Ramona gegen Janine auch bei diesem Spiel nicht wirklich ein Rezept hatte - manche Spieler liegen einem halt besser, manche schlechter ;)

Gelich darauf folgenden war wieder Salomé an der Reihe welche sich gegen Rijana mit 3-1 durchsetzen konnte, womit es bereits 5-1 für Luzern auf der Spielstandsanzeige stand.

Das Doppel Salomé/Weronika sollte nun den entscheidenden Punkt gegen Rijana/Janine erbringen - was auch in 3 Sätzen erledigt wurde.

 

Somit steht das Damen NLA Team von Rapid Luzern nach kurzem Unterbruch wieder an der Spitze der Rangliste (gäbe es doch nur keine PlayOffs ;) :)) - herzliche Gratulation!

 

Chris Landolt, TTC Rapid Luzern

Matchblatt

Am 10.01.2015 hiess es Burgdorf gegen Rapid Luzern. An diesem Tag standen Debby Suter, Gina Bräm und Céline Credaro im Einsatz. In der Vorrunde verloren wir 2:8 gegen Burgdorf, aber dieses Mal hofften wir auf mehr Siege. Und die erhofften Siege wurden mit einem 6-4 fertig gebracht! 

In der ersten Runde gegen Brigitte Bucher, sowie in der zweiten gegen Gabriela Gäumann Tokar, gewann Debby ihre Spiele mit 3-0. Das letzte Spiel verlor sie leider knapp im 5ten Satz gegen Fazlic Edina. Für Gina lief es genau umgekehrt. Sie verlor die ersten zwei Spiele, doch dann gewann sie das letzte Spiel gegen Brigitte Bucher souverän mit 3-0. Gut lief es an diesem Tag für Céline, denn sie gewann alle drei Spiele. Trotz schlechtem Anfang, da es zuerst 0-2 für Edina Fazlic stand, hiess es am Schluss 3-2 für Céline. 

Im Doppel waren Debby und Céline im Einsatz und die Gegner waren Brigitte Bucher und Edina Fazlic. Leider ging das Doppel verloren.

Nach einigem "Tische-Umherschieben" und für andere die andere Damen NLB Mannschaft ein Hallenwechsel, konnten alle Spiele wie geplant beendet werden, dies trotz der Technik die zeitweise nicht mehr so richtig mitspielen wollte und der Sonnenschutz wegen "Windwarnung" nicht mehr herunter gelassen werden konnte...

Matchblatt

Céline Credaro, TTC Rapid Luzern