Auch an diesem Wochenende mussten wir ohne David spielen, welcher diesmal für Philip Merz einspringen musste.

Mit diesem Spiel und dem am Sonntag wird sich David in der NLA festspielen und kann somit nicht weiter in unserem Team spielen.

 

Diesmal half Michael Wagner bei uns aus. Es spielten Andreas Meyer, Dario Meyer und Michael Wanger.

Der Start gelang nicht so gut und wir verloren alle unseren erstes Spiel 0:3. Andreas gegen Rehorek Pavel (A18), Dario gegen Ondis Jozef (A19) und Michael verlor gegen Melliger Andrin (A17).

Die Zweite Runde sah schon etwas besser aus, die Meyer‘s konnten je einen Satz gewinnen, Dario Gegen Rehorek Pavel und Andreas gegen Melliger Andrin, für einen Sieg reichte es jedoch nicht. Michael verlor gegen Ondis Jozef klar mit 0:3.

 

Das Doppel spielten Michael Wagner und Dario Meyer. Für die Gastmannschaft traten Rehorek Pavel und Melliger Andrin auf.

Ohne grosse Chancen ging leider auch dieses Spiel 0:3 verloren. 

In den Letzten spielen konnte Michael als einziger noch einen Satz gegen Rehorek Pavel gewinnen, Dario und Andreas verloren beide 0:3.

Leider verlore Luzern somit klar gegen ein stark aufspielendes Neuhausen mit 0-10.

 

Matchblatt

Dario Meyer, TTC Rapid Luzern

Dank einer grossartige Teamleistung ist der Klassenerhalt für das Rapid-Trio in der NLA noch möglich. Dabei begann die Reise nach Genf, wo Veyrier und Meyrin auf uns warteten direkt mit einem negativen Beigeschmack. Bei einer Kaffeepause trafen wir das Team von Lugano, die die gleichen Gegner wie wir an diesem Doppelspieltag haben sollten (natürlich in umgekehrter Reihenfolge). Allerdings fehlte hier die Nummer 2 der Tessiner, der A20 Spieler Csaba Molnar. Daher stand fest, dass der direkte Konkurrent um den Klassenerhalt Veyrier, wie bereits im Hinspiel, quasi die zwei Punkte auf dem Silbertablett präsentiert bekommen sollten.
Somit war die Mannschaft David Daus, Dimitri Brunner und David Pfabe (der Philip Merz ersetzte) mit der Vorgabe unterwegs, unbedingt am Samstag zu gewinnen, um nicht schon jetzt alle Chancen auf den wichtigen und rettenden sechsten Platz einzubüssen.
Der Start war vor Spannung kaum zu überbieten. Besonders der Auftritt von Dimitri gegen den ehemaligen Schweizer Meister Samy Zmirou war bemerkenswert. Trotz einer verspielten 2:0 Satzführung blieb der Sportklassenschüler äusserlich unbeeindruckt und kämpfte seinen Gegner mit 11:9 im Entscheidungssatz nieder. Am Nebentisch sorgte David Pfabe mit genau dem gleichen Resultat für die umjubelte 2:0 Führung. Bis zum Doppel sorgte Spitzenspieler David Daus mit zwei Einzelsiegen für den 4:2 Zwischenstand. Da man nur mit Linkshändern angetreten war, kam es wiedermal zu dieser seltenen Links-Links Konstellation. Die zwei David's erwischten dabei einen klassischen Fehlstart und lagen gleich mit 3:11 und 2:8 in Rückstand, ehe sie zu Aufholjagd ansetzten und den wichtigen zweiten Satz noch gewannen. Nachdem verwandelten Matchball im fünften Satz, konnten beide durchschnaufen. Das Doppel ging in die Kategorie ein: "Schlecht gespielt, aber gewonnen". Den Sack zum verdienten 6:2 Erfolg, machte David Daus mit seinem dritten Einzelsieg gegen Zmirou perfekt.
Dank dieses Sieges konnten die drei Linkshänder, die von Andrè Brunner und Michel Levinsky tatkräftig unterstützt wurden (herzlichen Dank hierfür), etwas gelassener die Partie gegen Meyrin angehen. Trotzdem wusste jeder im Team, dass in dieser Saison noch mindestens 4 Punkte von Nöten sind, um den Play Down Spielen zu entgehen.
Gegen ein starkes Meyrin musste aber vieles zusammenkommen, wenn eine Überraschung drin liegen sollte. Die Niederlage von Dimitri zu Beginn gegen Andew Rushton (A20), vielleicht auch noch Die von David Pfabe gegen Meads (A19) waren verkraftbar, als dann aber auch noch David Daus gegen Barna Lorincz klar verlor, war die Partie fast schon gelaufen. Aber nur kurze Zeit später sorgte David Pfabe mit seinem unerwarteten Erfolg über Rushton wieder für ein wenig Hoffnung. Zu einem mühsamen Sieg kam dann auch David Daus, der David Meads mit 3:2 in Schach halten konnte und so für den 2:4 Anschlusspunkt sorgte. Trotzdem sollte es nicht der Tag des ehemaligen Bundesliga-Spielers sein. Im Doppel lief wie am Tag zuvor wieder nicht viel zusammen, was aber wie im Doppel üblich nicht an einer Person festzumachen war, denn auch David Pfabe konnte hier seine tolle Form vom Einzel nicht bestätigen. So ging es mit 2:5 aus Sicht von Rapid in die letzte Einzelrunde. Doch auch im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspieler zog David gegen den Engländer Rushton diesmal den Kürzeren, wodurch die Partie mit 6:2 entschieden war. 

Matchblatt Veyrier

Matchblatt Meyrin

David Pfabe, TTC Rapid Luzern

Im ersten Spiel der Rückrunde musste man auswärts gegen Lenzburg antreten. Es wäre vermessen gewesen, ein ähnliches Resultat wie im Hinspiel (9-1) zu erwarten, es fehlte doch diesmal Teamleaderin Karin Opprecht. Und dennoch durfte man an einem guten Tag einen Sieg erwarten. Und das Ziel wurde dann auch mit einem 6-4 realisiert!

Einen guten Tag zog Debby Suter ein, die ihre 3 Spiele gewinnen konnte. Gegen Lara Scherer etwas knapper im 5ten Satz, gegen Daniela Lustenberger und Michelle Siegler dann doch deutlicher mit 3-0. Einen eher gebrauchten Tag zog Gina Bräm ein, die leider alle ihre Spiele verlor. Gegen Lara kämpfte sie sich zwar in den 5ten Satz, verlor diesen dann aber. Macht nix, das nächste Spiel kommt und Gina ist motiviert! Der dritten Dame im Bunde, Céline Credaro, gelangen ebenfalls 2 Einzelsiege. Anders als beim ersten Aufeinandertreffen dieser Saison, verlor Céline ihr Spiel gegen Daniela ganz knapp im 5ten Satz. Dafür konnte sie sich bei Lara für die Niederlage im Hinspiel revanchieren und gewann nach verlorenem Startsatz doch noch souverän mit 3-1.

Lenzburg war zu viert anwesend und im Doppel kam dann auch Corinne Geissberger zum Einsatz im Verbund mit Lara Scherer. Doch Céline und Deborah konnten auch diese Begegnung mit 3-0 für sich entscheiden! 

Somit kam ein extrem wichtiger Sieg zustande. Die Tabellensituation, momentan Rang 2, ist sehr trügerisch da weiterhin noch 4 Mannschaften innerhalb von 5 Punkten liegen. Deshalb gilt es weiterhin Spiel für Spiel fleissig Punkte zu sammeln!

Hopp Rapid!!

 

Matchblatt

 

Pascal Stierli, TTC Spreitenbach

Beim zweiten Rückrundenspiel gewannen wir mit einem klaren 7-3 gegen die Mannschaft aus Uster.

Die ersten Einzel konnten auf das Konto von Luzern gerechnet werden, vor dem Doppel führte Luzern 4-2 !

Leider gelang es Patricia Keller nicht, nach einem 0-2 Rückstand im 5. Satz gegen Kristyna Rehorek das Spiel für sich zu entscheiden. Ramona und Lara konnten sich dann im Doppel klar durchsetzen und gewannen mit 3-0, ebenso die letzten beiden Einzelpartien.

Es war eine gute Stimmung in der Halle dies verdankten wir auch den zahlreichen Zuschauern aus Luzern und Uster. 

Vielen Dank auch an Romana die einmal mehr vor Ort war und uns unterstützte.

Leider müssen wir die verbleibenden Spiele ohne unsere Nummer 1 Ramona Sperr auskommen, da sie sich in der NLA festgespielt hat. Vielen Dank an Dich Ramona für die erfolgreiche erste NLB Hälfte dieser Saison, ohne Dich hätten wir den ersten Grupperang sicher nicht halten können und jetzt versuchen wir unser bestes ohne Dich.

Matchblatt

Lara Lampart, TTC Rapid Luzern

Letztes Wochenende konnten sich die Damen erneut behaupten und konnten mit einem 6:1 zuhause gegen Uster und einem weiteren 6:1 auswärts gegen Mandement punkten. Das erste Mal diese Saison mit dabei war Karin Opprecht, die zusammen mit Weronika Walna im Doppel gegen Uster einen Punkt beisteuern konnte. In Mandement kamen dann noch Ramona Sperr und Romana Förstel an der Seite von Weronika zum Einsatz. Obwohl der Sieg schon nach knapp einer Stunde errungen wurde, war es kein besonders schönes Spiel. Die abstiegsgefährdeten Spielerinnen des gegnerischen Teams zeigten sich leider nicht sehr gastfreundlich und auch während des Spiels sahen sie die ein oder andere Karte. Dennoch liessen sich die Luzernerinnen nicht aus der Ruhe bringen :) 

Nun liegt das Team mit 5 Siegen und 10:0 Punkten vor den Favoriten aus Muttenz und kann auf eine sensationelle Hinrunde zurückblicken. Dieses Jahr wird uns gewiss Niemand mehr vom Thron stossen!
 
Wir freuen uns schon auf eine hoffentlich ereignisreiche Rückrunde im Neuen Jahr. Vielleicht kommen ja ein paar Zuschauer nach Neuhausen oder Zürich und unterstützen uns beim spannenden Kampf um die Tabellenspitze!

 

Matchblatt Uster

Matchblatt Mandement

 

Romana Förstel, TTC Rapid Luzern